ARTE Re: Spaniens Lithium-Schatz: Fluch oder Segen?

FREITAG, 3. Juni 2022, 19.40 - 20.15 Uhr, ARTE

Die nur dünn besiedelte Extremadura gilt als wirt­schaft­lich schwächste Region Spaniens. Jetzt hat eine Berg­bau­firma dort ein riesiges Lithium­vor­kommen ent­deckt – das vermutlich zweit­größte Europas. Mit steigender Nach­frage nach dem Leicht­metall scheinen Wohl­stand und Wachs­tum für die Region plötzlich greif­bar. Doch die geplante Mine droht ein Natur­paradies zu zerstören. Schaf­züchter Gonzalo Palomo Guijarro gehört zu den­jenigen, deren wirt­schaft­liche Existenz von der neuen Mine direkt betroffen wäre.

Gonzalo fürchtet, dass die Mine das Natur­paradies „Sierra de la Mosca“ und damit seinen Hof un­wieder­bring­lich zerstört. „Diese Land­schaft mit ihren Stein­eichen ist das wichtigste Nah­erholungs­gebiet für die Menschen aus Cáceres“, sagt er zur Erklärung. Das Lithium hat aus Cáceres eine gespaltene Stadt gemacht. Fest steht: Die Um­welt­schützer haben sich bis­her durch­gesetzt. Der Bürger­meister und die Mehr­zahl der Abge­ordneten im Stadt­parlament sind gegen die geplante Mine – es ist vor­erst unter­sagt, das Gelände weiter zu unter­suchen. Die Betreiber­firma geht juristisch gegen diese Entscheidung vor und setzt auf politischen Druck von Seiten der EU und der spanischen Zentralregierung.